Elfriede Jelinek ist Ehrenmitglied des Einar-Schleef-Arbeitskreises!

Die österreichische Schriftstellerin und Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek ist seit vielen Jahren Mitglied im Einar-Schleef-Arbeitskreis Sangerhausen. Die Mitgliederversammlung  2016 hatte den einstimmigen Beschluss gefasst, Elfriede Jelinek die Ehrenmitgliedschaft im Arbeitskreis anzutragen.

Elfriede Jelinek antwortete dem Arbeitskreis mit einem Text, in dem sie über das Verhältnis zwischen sich und Einar Schleef schrieb, über das Reden, das Verstehen und das Schweigen. Sie fasste die Annahme der Ehrenmitgliedschaft in die Worte:

„Ich bedanke mich bei der Schleef-Gesellschaft für die Ehre, diese Verschwiegenheit fortsetzen zu dürfen.“

Der vollständige Text von Elfriede Jelinek:

Einar Schleef und ich hatten die Möglichkeit zu sprechen, jeder strengstens für sich;
miteinander, das ging kaum je, und das bedeutet, daß keine Antwort, die einer dem andern
gegeben hat, etwas mit Reden und Hören zu tun hatte. Es gab nur ein Worüber (darüber
konnten wir rudimentär sprechen), aber nicht ein Drumherum eines Dialogs. Das ist auf je
einer andren Schiene abgelaufen. Das Verstehen zwischen uns war da und gleichzeitig
nicht da, denn jeder von uns hat zu sich selbst gesprochen, und der andre hat es dann
aufgenommen, vielleicht, so wie ich ja nicht über etwas schreiben kann, sondern höchstens
ein Drumherum schaffen, um einen leeren, blinden Fleck herumkritzeln wie in einem
Malbuch, in dem es aber nichts auszumalen gibt, denn man sieht nichts, was man sich
ausmalen könnte. Nichts ist vorgezeichnet, und auch das, was leergeblieben ist, scheint
sich gegen jeden Eingriff von außen zu wehren. So war es mit den Worten. Wenn wir
einander getroffen haben, Schleef und ich, selten, ein paarmal, nicht öfter, dann sind uns
die Worte ausgegangen in dem Sinn, daß sie von uns weggegangen sind und woanders
gewartet haben, daß wer etwas aus ihnen macht. Man hat ihre Ungeduld förmlich gehört.
Was Schleef gemacht hat, wissen wir, was ich für ihn gemacht habe, das wissen wir auch,
nur durch ihn. Man kann es zwar nachlesen, aber es ist dieses vollgekritzelte Malbuch
ohne etwas. Ein Mensch, der stottert, spricht nicht gern. Ein Mensch, der nichts zu sagen
hat, wenn er redet (wenn er schreibt, manchmal), ich nämlich, redet auch nicht gern. Uns
sind im Sprechen die Worte ausgegangen, vielleicht hatten sie Spaß, ich hoffe es, sie sind
nie zurückgekommen, um zu berichten; doch immer der, der jeweils mehr geschwiegen
hat, hat mehr im Miteinanderreden verstanden. Es mußte ein Verständnis schon
dagewesen sein, sonst wäre kartonhafte Leere, sonst wären leere Kartons da gestanden,
das Verständnis konnten wir hervorziehen wie Pistolen, die aufeinander gezielt haben.
Und jetzt, da Schleef tot ist und ich alt bin, gibt es keine Möglichkeit mehr zu beweisen, ob
wir geschwiegen haben, weil wir nicht sprechen konnten. Oder weil wir es konnten. Das
Schweigen war möglich, weil das Sprechen möglich war. Im Monolog über meinen Vater
(„der Wanderer“ in „Macht nichts“, ein Projekt, das Schleef aus gesundheitlichen Gründen
eine Woche vor der Uraufführung aufgeben mußte), den ich nur auf Video gesehen und
gehört habe, ohne ihn, es war schließlich immer, schon zuvor, alles ohne ihn, also nur mit
ihm, aber bei mir war es nie: ohne mich! Also: Da bin ich auch nicht dabei! Ja, klar, ich bin
ja nur selten bei mir, denn dort gefällt es mir gar nicht, und ihm hat es dort genausowenig
gefallen; von diesem Monolog also, den er selbst gesprochen hatte, ist er von dem Teppich,
auf dem er stand (ich bin auf dem Teppich geblieben, er nicht), weggetaumelt und gegen
die Wand förmlich gestürzt wie das erschöpfte Insekt, das er war oder in ihm war. Jeder
mußte gesehen haben, wie krank er war. Ich habe es gesehen, später, nach seinem Tod, als
ich es schon wußte. So war vielleicht das Sprechen zwischen uns. Wir hätten nicht
sprechen können, hätten wir nicht verstanden. In diesem Fall zu spät. Ich bedanke mich
bei der Schleef-Gesellschaft für die Ehre, diese Verschwiegenheit fortsetzen zu dürfen.

Elfriede Jelinek

Wien, 3.11.2016

Ehrenmitgliedschaft Elfriede Jelinek